Spiel- und Freizeitbereich

Hingehen – Spielen – Spaß haben, das ist das Motto im Freizeitbereich. Einfach nur Draufballern, außergewöhnliche Ballflugbahnen kreieren, sich eigene Spiele und Wettbewerbe ausdenken oder gleich eines der neuen Kickbacks® - Spiele ausprobieren. Eines ist garantiert. Innerhalb kürzester Zeit wird man lockerer, die Bewegungen werden flüssiger und auch die Schusstechnik gewinnt an Qualität – einfach spielend besser werden. Die Kickbacks® – Wände sind der neue Treffpunkt für Kinder und Jugendliche.

Kickbacks® können als Einzelwand aber auch ganz individuell in Kombination mit mehreren Wänden aufgestellt werden. Dabei sind zusätzliche Nutzungen möglich, z. B. eine Boulder-Kletterquerwand auf der Wandrückseite.

Einsatzbereiche

  • Parkanlagen und Spielplätze
  • Bolz- und Freizeitfußballplätze
  • Schulen, Internate und Jugendeinrichtungen
  • Ferienclubs, Freizeitparks und Hotels
  • Campingplätze und Freibäder
  • Autobahnraststätten
  • usw.

 

Referenzen

Nach oben

Trainingsbereich

Der moderne Fußball baut vor allem auf Schnelligkeit, Automatismen, präziser Technik und beidbeiniger Schusskraft auf. Entsprechend müssen die Trainingsmethoden verbessert und erweitert werden. Nach dem Trainings - Prinzip der Kickbacks® - Wände trainierte auch der Kapitän der Uruguayer Nationalmannschaft Diego Forlán, der zum besten Spieler der WM 2010 in Südafrika gewählt wurde. Er schulte seinen linken Fuß mit stundenlangen Schüssen, Volleys, Zielübungen gegen eine Betonwand. So lange, bis in Wucht und Präzision kein Unterschied mehr zwischen beiden Schussbeinen zu erkennen war.
Die einzelnen Kickbacks® - Wände haben ganz unterschiedliche Trainingsschwerpunkte. Trainer und Fußballprofis standen als Testpersonen bei der Entwicklung der Wände zur Verfügung. Generelle Trainingsinhalte sind:

  • Hohe Schussfrequenz im Sekundentakt und schnell hintereinander, wiederkehrende Bewegungsabläufe. Optimal für den Trainer, selbst kleine Fehlhaltungen zu erkennen, zu verbessern und die Umsetzung zu überprüfen.
  • Richtige Bewegungsabläufe werden automatisiert.
  • Sensibilisierung der Ganzkörper-Motorik.
  • Gezieltes Training von Schwachstellen: z. B. Schusstechnik schwächerer Fuß, Passspiel, Ballannahme, Treffsicherheit, Kopfball, usw.
  • Gezieltes Aufbautraining nach Verletzungen, da Spielart und –stärke frei wählbar sind.
  • Konditionstraining am Ball.
  • Individuelle Trainingsmöglichkeiten auch außerhalb der Trainingszeiten.

 

Einsatzbereiche

  • Vereins- und Trainingsgelände
  • Sportschulen

Nach oben